Die Schweizerische Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF)

Programm

Kompetenz und Performanz in der Bildungsforschung

Spätestens seit den internationalen Vergleichsstudien (PISA, TIMSS, PIRLS, TEDS-M) und der kontrovers geführten Diskussion um Bildungsstandards sowie neuerdings in der Schweiz im Zusammenhang mit der Entwicklung des Lehrplans 21 hat der Kompetenzbegriff in den Bildungswissenschaften eine gesteigerte Aufmerksamkeit erhalten.
Der Jahreskongress 2014 der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) in Luzern fragt nach dem Gehalt des Kompetenzbegriffs, stellt die Möglichkeiten und Grenzen der Kompetenzmessung und deren Bezug zur Schul- und Unterrichtsevaluation sowie zur Weiterentwicklung des Bildungswesens zur Diskussion. Ausserdem lotet er die Beziehung zwischen Kompetenz und Performanz aus und analysiert die Prämissen, Bedingungen und Ergebnisse von kompetenzorientiertem Unterricht auf verschiedenen Bildungsstufen.

Der Kongress sucht Antworten auf die folgenden Fragen:

  1. Welche Modelle und welche Empirie erklären das Zusammenspiel von Wissen
    (deklarativ und prozedural, metakognitiv) und Einstellungen, Motivation und emotionalen Faktoren?
  2. Welche Erkenntnisse zur Bereichsspezifität von Kompetenzen und ihrer Modellierung liegen vor?
  3. Welche Modellierungen liegen in den einzelnen fachdidaktischen Domänen vor, wie hängen sie zusammen und worin liegen die Unterschiede?
  4. Was weiss man über Kompetenzentwicklungsmodelle?
  5. Inwiefern liegen empirische Befunde zur Rezeption des Kompetenzbegriffs bei verschiedenen Berufsgruppen im Bildungsbereich (Schule, Berufsbildung, Hochschule) vor?